Aktuelles

Gartenpfleger-Treffen 2017

Alte und neue Sorten gleichermaßen im Blickfeld der Gartenbauvereine


Der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege Dingolfing – Landau lud am 8. November die Obstbauinteressierten zum alljährlichen Gartenpfleger-Treffen nach Aiglkofen zur Arbeitsbesprechung ein. Arbeitskreisleiter Roland Girnghuber und Kreisfachberater Andreas Kinateder konnten an die 70 Teilnehmer begrüßen.

Kinateder stellte den einwöchigen Kurs für Streuobstpflege in der LVFZ Kringell mit hochkarätigen Referenten der Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Wein und Gartenbau sowie erwerbsmäßigen Betreibern von Streuobstwiesen vor. Der Kurs mit hohem Praxisbezug, welcher jährlich stattfindet, ist sehr empfehlenswert. Nächster Tagesordnungspunkt war die Vorstellung von Geräten und Maschinen zur Obstauflese.

Roland Girnghuber berichtete über das Obstjahr 2017. Während letztes Jahr noch gut startete führte die Hitzeperiode im Verlauf dann zu Problemen führte, machte dieses Jahr der Spätfrost um den 18. und 19. April vieles zunichte, sodass der Ertrag heuer recht gering war. Etliche neue zukunftsträchtige Sorten wurden vorgestellt, von manchen aber auch abgeraten. Anschließend wurde die Sorte Weirouge vorgestellt. Einen Baum dieser Sorte erhält im Frühjahr jeder Ortsverein zur Förderung der Obstbaukultur und Verschönerung der Landschaft. Es handelt sich dabei um einen rötlich blühenden und rotfleischigen Apfel. Besonders interessant ist diese Sorte zur Verarbeitung in der Küche, da das Fruchtfleisch auch nach der Verarbeitung rot bleibt. Auch rote Apfelchips oder roter Saft sind mit dieser Sorte möglich. Weiter stellte Girnghuber Schutzsäckchen für Weintrauben vor. Diese Organzasäckchen sind wiederverwendbar und in unterschiedlichen Größen lieferbar. Sie schließen nur die Traube ein und halten Vögel oder Wespen fern.

Der Referent Jürgen Pompe, Streuobstwiesenbetreiber, Lohnmoster und Pomologe aus Neufahrn stellte anhand eines Vortrages und einer kleinen Obstausstellung ein Sortiment alter, empfehlenswerter Apfelsorten vor, welche auch verkostet wurden. Auf die Frage, an was man einen „allergenen Apfel“ erkennt empfahl er, einen Apfel anzuschneiden. Verfärbt sich dieser bald braun, kann er für Allergiker bekömmlicher sein. In etlichen der Neuzüchtungen wurde das Verbraunen herausgezüchtet. Es wird vermutet, dass Polyphenol die allergenen Stoffe im Apfel unschädlich macht. Äpfel mit hohem Polyphenolgehalt verbraunen beim Anschneiden schneller. Beim makellosen Apfel sind solche Eigenschaften unerwünscht und so enthalten viele für den Verkauf gezüchteten Sorten weniger Polyphenole als ältere Sorten. Als neuere, robuste Züchtung mit regelmäßigem Ertrag empfiehlt Pompe für Allergiker die Sorte „Santana“. Die sogenannte Alternanz, ein Manko das fast allen alten Sorten anhaftet bedeutet, dass ein Baum nur alle zwei Jahre trägt. Dann aber besonders stark.

Im Anschluss am Pompes Ausführungen warb Kinateder bei den Anwesenden in deren Vereinen weitere Mitglieder für die Teilnahme an Gartenpflegerkursen zu motivieren.

1. Vorsitzender des Bezirksverbandes Michael Weidner stellte die Termine zu den Kursen im Frühjahr 2018 vor. Der 3-tägige Grundkurs Ende Februar deckt mit Vorträgen und Praxiskursen zu Themenbereichen wie der Anlage des Gartens, der fachgerechten Düngung, über Obst- und Gemüsebau bis zur Pflanzenkunde- und verwendung eine große Bandbreite ab während ein Spezialkurs sich drei Tage rein mit dem Obstbau im Hausgarten beschäftigt. Die Kurse sind besonders empfehlenswert für interessierte Mitglieder der Vereine die sich weiterbilden wollen. Mitglieder aus den Gartenbauvereinen können sich ab jetzt über die Vorsitzenden der Vereine bei der Kreisfachberatung am Landratsamt für die Gartenpflegerkurse anmelden.

 

Der beste Most kommt heuer aus Landau

Aus 17 Mostproben hat die Jury am Samstag den besten Most des Landkreises Dingolfing-Landau ausgewählt: Dionys Härtl produzierte das wohlschmeckendste Getränk.

alt


Weiterlesen...

 

Den Lebensraum Wasser entdecken mit der Wasserkiste

alt

Weiterlesen...

 

Besuch der Gärtnerei Blumenzauber in Mamming

Zum exklusiven „Tag der offenen Gärtnerei“ lud am 20. April die Gärtnerei Blumenzauber die Gartenbauvereine des Landkreises ein. Viele der 53 Ortsvereine waren mit insgesamt 120 Besuchern vertreten.

Andreas Kinateder überreichte ein Präsent im Namen der Besucher


Weiterlesen...

 

Kreisjugendversammlung mit Fachvortrag

Zur Kreisjugendversammlung lud der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Dingolfing-Landau e.V. in den Pfarrsaal nach Frontenhausen ein, wo auch der Kreisverbandsvorsitzende Franz Aster die Begrüßung vornahm. Besonders begrüßte er die Vertreter der Vereine „ihr seid das wichtigste überhaupt, ohne Euch würde es nicht gehen“. Sie seien die Aushängeschilder in den Orten und leisten wertvolle Arbeit zum Wohle der Kinder. Einen weiteren Gruß richtete er an die Kreisjugendsprecherin Manuela Lorenz sowie an Kreisfachberater Andreas Kinateder.


Weiterlesen...

 

Alois Schrögmeier zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Zur ersten Kreisverbandsversammlung konnte Kreisvorsitzender Franz Aster am 25. Januar 2017 die Vertreter der 53 Gartenbauvereine, die das Sprachrohr und Rückrat des Kreisverbandes sind, im Gasthof Baumgartner in Warth begrüßen.

Als besonderer Höhepunkt wurde Alois Schrögmeier zum Ehrenvorsitzenden des Kreisverbands Dingolfing-Landau ernannt.

alt


Weiterlesen...

 

Weinhachtsbesuch beim Landrat


 

Arbeitsbesprechung der Gartenpfleger

alt

 

Obst- und Gartenbauverein jetzt auch online


www.simbach.gbv-dgf.de - Das ist die neue Internetadresse des Obst- und Gartenbauvereins Simbach. Um Mitglieder und Interessierte ab sofort auch online über die Aktivitäten im Verein mit dem grünen Daumen auf dem Laufenden zu halten, hat die Vorstandschaft entschieden, ihre Samen digital zu streuen.

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege setzt seit längerer Zeit schon neben altbewährten Vorträgen und Veranstaltungen auf eine starke Präsenz im Internet. Damit erkannten und nutzten der Kreisvorsitzende Franz Aster und Kreisfachberater Andreas Kinateder die Zeichen der Zeit. Um auch allen Ortsvereinen die Gelegenheit zu bieten, auf einfache Weise im Netz vertreten zu sein, hat sich Harald Detterbeck, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im Kreisverband, die Arbeit gemacht und eine Plattform entworfen, die alle Naturliebhaber im Landkreis vereint und doch genug Raum für Individualität lässt. Herausgekommen ist eine Internetseite, die dekorativ und informativ zugleich ist.

Die Obst- und Gartenbauvereine Dingolfing, Frauenbiburg, Ganacker, Griesbach, Heimhart, Höcking, Loiching, Maklkofen, Pilsting und Weichshofen nutzen den Service bereits. Nun hat sich auch Brigitte Röll und ihre Pflanzenfreunde dafür entschieden. Zwar verbringt sie ihre Zeit lieber beim Garteln oder bei Gemeinschaftsaktionen im Grünen als vor dem PC, doch „die Jungen informieren sich heute nunmal im Internet“, weiß die Vorsitzende. Und deshalb hat auch sie ihr ok dazu gegeben, den virtuellen Garten zu bestellen. Als Landschaftspfleger für´s Netz hat sich Max Wieser bereiterklärt. Nach einer kurzen Einführung des Kreisverbands versorgt er die Plattform nun zuverlässig mit aktuellen Terminen, Berichten über Veranstaltungen und anderem Wissenswerten rund um die Pflanzenwelt.

Sollte also künftig eines der 400 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Simbach oder gar ein neues, potentielles Mitglied unsicher sein, ob die Rosen nun geschnitten gehören oder nicht, wie man seinen Obstbaum veredelt, wo man Saatgut für eine Blumenwiese herbekommt oder welche Geräte der Verein zu verleihen hat, lautet die allgemeingültige Antwort zu jeder Tages- und Nachtzeit: www.simbach.gbv-dgf.de.


Den floralen Bogen zwischen Realität und Internet schlugen Vertreter des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege Franz Aster, Andreas Kinateder und Harald Detterbeck (v.l.) gemeinsam mit den Gartlern aus Simbach Max Wieser (l.) und Brigitte Röll.

 

Besichtigung des Hexen- und Kräutergartens Lohmüller

29.08.2016


Weiterlesen...

 
Weitere Beiträge...